Sachensurium

Keine Ursache!

Archive for the ‘L E B E N S M I T T E L’


Lebensmittel Salz, das weiße Gold

„Es muss etwas ungewöhnlich Heiliges im Salz sein: man findet es in unseren Tränen und im Meer.“ – Khalil Gibran (1883 – 1931)

Ohne Salz gäbe es kein Leben!

Salz war und ist unverzichtbar für die menschliche Ernährung. In Europa wurde schon in der Steinzeit Salz abgebaut. Das älteste bekannte Salzbergwerk ist über 3000 Jahre alt und befindet sich in Oberösterreich (Hallstadt).

In Mitteleuropa begannen um 1000 vor Chr. die Kelten mit dem Salzabbau in den Alpen.

Das Salz ist eines der ältesten Handelsgüter der Menschheit.

Die Gewinnung des Minerals, der Handel und der Transport des Salzes wurden in Altertum und Mittelalter besteuert und überwacht. Fast überall auf der Welt sicherten sich die Herrschenden Salzmonopole und erhoben Salzsteuern. Sie kontrollierten den Transport der schweren Fässer auf den sogenannten »Salzstraßen«. Salz als Zahlungsmittel hat den Begriff »Salär« hervorgebracht.

Salz ist wasserlöslich, sein Hauptanteil findet sich daher in gelöster Form in den Weltmeeren, welche zu 70% die Erdoberfläche bedecken. Salz verdunstet nicht, würden die Ozeane austrocknen, bliebe eine enorme Salzmenge auf dem ausgetrockneten Meeresgrund. Die Kruste wäre 60 Meter dick, wovon 47,5 Meter Salz wären.

salzheilungWasser kann bis zu 26% Salz lösen (Sole), die Ozeane enthalten derzeit ca. 10‑30 Gramm pro Liter und im Blut haben wir 9 Gramm Salz pro Liter.

Salz besteht aus 7 Elementen (Substanzen) und mindestens 35 (Spuren) Elementen von metallischer und nicht metallischer Form. Die Hauptanteile sind Natrium (Na) und Chlor (Cl), weshalb die Chemie von Natriumchlorid spricht. In der Geologie wird der Begriff Steinsalz und in der Mineralogie der Begriff Halit verwendet. Gemeint ist damit immer die gleiche Substanz, nämlich Salz.

Salz – das Weiße Gold – ist naturbelassen, nicht raffiniert und frei von Zusätzen.
Salz – das Weiße Gift – ist raffiniert und fluoriert!

blutAngenommen, Sie haben ein Salzwasseraquarium mit Salzwasserfischen. Angenommen Sie füllen das Aquarium Glas für Glas mit Süßwasser auf. Die Salzwasserfische verlieren ihre Lebendigkeit und werden (schwimmen) langsamer. Ihre Zellen sind die Salzwasserfische und Ihr Blut ist der Ozean. In einem Aquarium mit Kochsalz überlebt ein Fisch keine 5 Minuten, dann ist er vergiftet.

Sauerstoff, Wasser und Salz

Der wichtigste Faktor für einen gesunden Organismus ist Sauerstoff. Mit dem Blutkreislauf wird jede Zelle mit Sauerstoff versorgt und später von Abfällen entsorgt.

In den 1960er Jahren wurden in Tierversuchen Ratten mit Kochsalz gefüttert, die danach alle Herz-Kreislaufprobleme zeigten. Die Menge entsprach – umgerechnet auf einen Menschen – ca. 500 Gramm! Später wurde in Tests mit Menschen während 24 h die Salzmenge im Urin gemessen. Zusätzlich wurde der Blutdruck überprüft. Die Tests zeigten einen leicht höheren Blutdruck mit der Höhe der im Urin nachgewiesenen Salzmenge nach oben an. Das genügte der Wissenschaft, Salz und Blutdruck zu korrelieren, d.h. in Bezug zueinander zu setzen. Tatsache ist, dass diese Tests mit raffiniertem und mit Natriumfluorit angereichertem Kochsalz durchgeführt wurden.

Es gibt Studien die beweisen, dass eine salzarme Ernährung das Herzinfarkt Risiko um das 5-fache erhöht!

giftHöchste Alarmstufe gilt für raffiniertes Salz und für Fluorzusätze! Natriumfluorit ist ein höchst aggressives Gift, das Kochsalz, Zahnpasten, Mundspülungen und Mineralwasser unter dem Vorwand von Gesundheit zugesetzt wird. Tatsächlich bewirkt es genau das Gegenteil, nämlich Schädigungen in hohem Ausmaß. Chemisch aufbereitete Stoffe sind ausschließlich krankmachende Erfindungen von big Pharma!
Pharmazie (griechisch pharmakon „Heilmittel, Gift, Zaubermittel“)

In der Natur kommt Fluor im Verbund mit Calcium vor  Calciumfluorit. Chemisch hergestellt wird das höchst aggressive und schädigende Natriumfluorit, das die Wirkung von Calcium­fluorit verloren hat und im Gegenteil sogar höchst giftig ist! Das künstlich hergestellte Natriumfluorit, dem das Calcium entrissen wurde, versucht nun überall im Körper an Calcium anzudocken. Natriumfluorit aus der Zahnpasta verursacht die weissen Flecken auf den Zähnen, Natriumfluorit aus Zahnpasta und Kochsalz versprödet Zähne, Knochen, Blutgefässe und Arterien* sowie im Besonderen die Zirbeldrüse (Zentrum der Intuition). Somit ist klar, dass Kochsalz (mit Natriumfluorit) den Blutdruck in die Höhe gehen lässt, Herz- und Kreislauferkrankungen, Osteoporose und zahlreiche andere Krankheiten verursacht.
*Cholesterin wird vom Körper gebildet, um Schäden wie versprödete Arterienwände auszukitten.

-Salzwarnungen beziehen sich auf raffinierte Salze mit künstlichen Zusatzstoffen, wie z.B.
kochsalz
Raffiniertes Kochsalz ist reines Natriumchlorid, welches mit Hilfe vieler aggressiver Substanzen ausgekocht wurde. Fluorzusätze sind chemisch manipuliert und in höchstem Maß schädigend.

Speisesalz (Kochsalz) besteht heute nur noch aus Natriumchlorid, das ist jedoch kein Salz mehr, denn Salz ist immer eine Symbiose aus allen Bestandteilen von Salz.

+Salzempfehlungen beziehen sich auf naturbelassene Salze, wie z.B.
himalayasalz1
Naturbelassenes Salz, als Beispiel Steinsalz aus Pakistan, besteht aus 90% Natriumchlorid und 10% weiteren natürlichen Mineralien und Spurenelementen.

 

Gesundheitsempfehlungen

  • Naturbelassenes Salz ohne Zusatzstoffe verwenden (5-7 g täglich), ausreichend Wasser trinken, körperliche Bewegung (Spaziergänge)
  • Fertigprodukte meiden, da viel verstecktes Kochsalz aufgenommen wird.
  • Ohne Salz keine Magensäure: Um eine optimale Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen zu gewährleisten, braucht der Körper Salz. Die Magensäure hat eine entscheidende Rolle bei der Aufspaltung von Eiweißen. Die Ursache von Sodbrennen ist häufig fehlende Magensäure!
  • Härtung des Zahnschmelzes: Lebensmittel konsumieren, die das natürlich vorkommende Fluor (im Verbund mit Calcium) anbieten, z.B. Buchweizen, Schwarztee.

Quellen:
Michael Gienger und Gisela Glaser / Salz: Nahrungsmittel, Heilmittel oder Gift?
Andreas Noack: https://www.youtube.com/watch?v=_zAVi0gfnmU

Blaue Luzerne – eine blaue Wunderblume

Ob die Blaue Luzerne DIE blaue Wunderblume ist, mit deren Hilfe nach einer alten Volkssage Zugang zu verbotenen Schätzen erlangt werden kann, wird an dieser Stelle nicht beantwortet.

Dass die häufigsten Blütenfarben unserer gemässigten Breiten mit Abstand Weiss und Gelb, gefolgt von Rosa, Rot und Violett sind, und die Blauen Blumen in unserer Flora die quantitativ seltensten Blütenpflanzen sind, sei hier auch nur am Rande erwähnt. Die wenigen blauen Blüten sind zudem selten reinblau und tendieren sehr oft ins Violette, da das häufigste blaue Pflanzenpigment, das Anthocyan, neben blau auch violette und rote Farben ermöglicht.

Alfalfa wird die Blaue Luzerne auch genannt, soll die wertvollste Pflanze der Welt sein. Ein weiterer Name ist Schneckenklee, die mineralstoffreichste Pflanze, die an Land wächst. Die Araber gaben Alfalfa seinen Namen, und Alfalfa ihren Pferden. Al-fal-fa bedeutet arabisch „Vater aller Nahrungsmittel“. Die Heilanwendungen von Alfalfa gehen ebenso auf die Indianer zurück, die ein Mehl aus den Samen als Brei und in Brotform verwendeten. Alfalfa ist nach Luther Burbank (amerikanischer Nobelpreisträger und einer der größten Botaniker des letzten Jh.) „Die Zukunftsnahrung der Menschheit“. Auch der berühmte Biologe Frank Bourer nannte Alfalfa den Großen Heiler aufgrund seiner mannigfaltigen Wirkungen und Vitalstoffe.

Als auswachsende Pflanze ist die Luzerne ein verbreitetes Futtermittel. Wie typisch für Hülsenfrüchte bindet die Luzerne Stickstoff aus der Luft und reichert so den Boden mit Nährstoffen an. Die Luzerne ist also eine wertvolle Nahrung für Menschen, Tiere und für den Boden.

Alfalfa-Sprossen sind beliebte Sprossen zum roh Essen. Sie keimen sehr einfach, sollten aber zwecks Abbau des natürlichen Fraßschutzes – dem Giftstoff „Canavanin“ – erst ab dem 7. Keimtag verzehrt werden. Mit dem Wachstum des Keimlings baut sich das Canavanin in 7 Tagen vollständig ab. In manchen Schriften wird die Keimdauer für Alfalfa mit 8-10 Tagen angegeben, was bestimmt auch von der Umgebungstemperatur abhängig ist.

Alfalfa-Sprosen haben einen unvergleichlich hohen Gesundheitswert. In ihnen steckt fast alles, was Mensch zum Leben braucht. Von den zahlreichen Vitaminen, dem hohen Anteil an Eiweiss (~35%) mit allen 8 essentiellen Aminosäuren, 8 wichtigen Enzymen („Zündkerzen“ des Stoffwechsels), zahlreichen Mineralstoffen und Spurenelementen bis hin zu Chlorophyll und Phytoestrogenen, welche die Eigenschaft haben, den Hormonhaushalt zu normalisieren.

Eine Tasse Alfalfa-Sprossen enthält so viel Vitamin C wie 6 Gläser Orangesaft!

© ariane

George und Omega, voll fett!!*

* Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig.

Manchmal zucken wir zusammen, wenn wir im Bus oder in der Bahn zuhören, wie sich Jugendliche miteinander unterhalten. Das Phänomen der Jugendsprache treibt bunte Blüten. Was einerorts „super toll“ meint, ist andernorts das Ergebnis hemmungslosen Alkoholgebrauchs; soweit zu voll fett! George – Petrus möge mir verzeihen – eine Variable, einsetzbar für beliebigen Namen lebender Personen. Aha, und was bleibt übrig? Ricola? Nein, Omega! Bei den Griechen am Ende und auf dem Mond an der Spitze. So, genug der unterschwelligen Botschaften, die Zeit ist reif, das Übel an der Wurzel zu packen und ein Teil Wahrheit des Oels ans Licht zu bringen. Ob George, Cindy, Anna oder Otto, alle von A bis Z benötigen Omega-3 und 6, das A und O der Fettsäuren, voll fett eben!

Die Bedeutung der Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im menschlichen Organismus. Fett, ein Wort unzählige Diäten – leider wird oft zu Lasten der lebensnotwendigen Fettsäuren Diät gehalten. Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren sind wichtige Komponenten der Zellmembranen und Vorläufer vieler anderer Substanzen im Körper, die z.B. für die Regulierung des Blutdrucks oder für Entzündungsreaktionen verantwortlich sind. Omega-3-Fettsäuren sollen vor Herzkrankheiten schützen, über eine entzündungshemmende Wirkung verfügen, bei der Prävention von Diabetes und bestimmten Krebsarten eine grosse Rolle spielen, etc.

Der menschliche Organismus ist in der Lage, alle benötigen Fettsäuren selbst zu bilden, mit Ausnahme der folgenden zwei (mehrfach ungesättigten essentiellen) Fettsäuren:

  • Linolsäure, eine Omega-6-Fettsäure
  • alpha-Linolensäure, eine Omega-3-Fettsäure

Beide Omega-Fettsäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden und sind wichtig für den Körper: Während Omega-6-Fettsäuren eher entzündungsfördernd, wirken Omega-3-Fettsäuren eher entzündungshemmend. Empfehlungen über das Verhältnis in der Nahrung von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren reichen von 1:1 bis 5:1. Allerdings soll das Verhältnis in unserer modernen Zivilisationskost heute bis zu 20:1 liegen! Solche ungünstigen Kombinationen können erhebliche gesundheitliche Probleme verursachen.

Das Leinöl enthält mit über 50 Prozent den weitaus höchsten Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Danach folgen Hanföl mit 17 Prozent, Walnussöl mit 13 Prozent und Rapsöl mit 9 Prozent. Je höher der Anteil an ungesättigten Fettsäuren, desto empfindlicher das Öl: Bezüglich Leinöl bedeutet dies, dass Leinöl idealerweise frisch gepresst innerhalb von 6 Wochen aufgebraucht werden sollte. Soviel zu Omega-3, weitere Infos zu finden unter:

oel-wechsel.com
Prävention druch Omega-3-Fettsäuren
http://www.rohrohroh.ch/
http://www.oelmuehle-solling.de/
http://de.sevenload.com/videos/I1AiI1F-Omega-3-Fettsaeuren-aus-Krill

© ariane

Brennende Liebe

Blüte brennende LiebeBrennende Liebe, Hilferuf aus dem Kummerkasten oder blühende Blumenpracht im Garten?

Ersteres ist Zeit sei Dank überwunden und zweitens sind alle Balkonpflanzen im eiskalten Monat Februar erstarrt.  Im Bild: Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica), auch Scharlachlichtnelke

Die „Brennende Liebe“ wovon die Worte handeln, lässt nichts anbrennen, hat weder mit Pyrotechnik zu tun, noch liegt sie auf der Hand, sondern ist sehr antik und doch jedes Jahr neu.

Pfarrer Künzle sagte von dieser Pflanze: Der liebe Gott gab ihr das Feuer als Schutz gegen die Ausrottung; denn sie ist beliebt bei den Tieren, von der Schmetterlingslarve bis zur Kuh. Sie wäre schon lange mit Wurzel und Stiel ausgerottet, wenn nicht ihre Brennhaare sie vor der unvernünftigen Naschhaftigkeit schützen würden. Brennend, weil der „Händedruck“ dieses Krautes unvergesslich ist, wer kennt nicht das Brennen auf der Haut, das die Berührung mit der Pflanze mit sich bringt. Der Gattungsname Urtica ist vom lateinischen urere (brennen) abgeleitet. Die Bezeich­nung Nessel wird mit dem mittelhochdeutschen nezzel in Verbindung gebracht, wohl wegen der Verwendung der Bastfasern zu Nesselgewebe.

Liebe, weil die Samen schon in der Antike als Aphrodisiakum galten: Brennnesselsamen sollen Potenz und mancherlei andere Kräfte verleihen. Von erotischer Wirkung erzählt der griechische Dichter Ovid vor 2000 Jahren in seiner „Ars amandi“, der „Liebeskunst“: die Samen seien das „beste Aphrodisiakum der Welt“. Heute werden Brennnessel-samen auch „Pflanzliches Viagra“ genannt, was die Bedeutung von Brennnesseln schmälert, gilt doch diese ganze Heilpflanze von der Wurzel bis zur Blüte, inkl. Stängel und Samen als kostbares Lebenselixier, als Aphrodisiakum, als Bluttonikum schlechthin. Ein Arzt soll einmal gesagt haben, dass die Brennnessel zu den besten Heilpflanzen gehört, die wir haben. Wüsste die Menschheit darum, wie heilkräftig sie ist, würde sie nichts als Brennnessel anbauen. Deshalb hier diese kleine Huldigung.

Die Brennnesselsamen enthalten Pflanzenöl, Vitamin E, Phosphor, Gerb- und Schleimstoff, Enzyme und Phytohormone (hormonähnliche Stoffe, die in vielen Pflanzen enthalten sind). Täglich 1 bis 2 Esslöffel Brennnesselsamen in Suppen oder Salate gemischt, aufs Butterbrot gestreut oder auch pur eingenommen, schmecken ausgezeichnet wie kleine würzige Nüsschen und wirken wie kleine Liebes- … ähm, Kraftpakete.

weitere Wirkungen der Heilpflanze Brennnessel

© ariane

Finden Sie den Unterschied?

Das kann nur eine Frage für Anfänger sein!

Der Unterschied ist offensichtlicher nicht möglich. Oder gar eine Fangfrage, worin der einzige Nichtunterschied die Fotografin sei…

Zugegeben, es sind mehrere Antworten erlaubt. Ich serviere an dieser Stelle das folgende Rezept: Wasser, Sauerstoff und 66 Stunden Zeit; ausserdem ein Mehrfaches an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Enzymen sowie Appetit auf mehr.

Ein Same ist wie eine lebende Konserve im Tiefschlaf. Eingeweicht in Wasser wird diese gesprengt und die ganze Kraft und Energie entlädt sich explosionsartig für das neue Leben, das kleine Pflänzchen, das da erwachsen soll. Da werden alle Kräfte mobilisiert, was in Zahlen ausgedrückt bedeutet: Der Vitamin-C-Gehalt in einem Alfalfa-Samen steigt in den ersten 72 Stunden des Keimens um 500 Prozent, der Gehalt an Betacarotin um 300 Prozent. Beim keimenden Hafer sind es beim Vitamin-C sogar 600 Prozent.

Bevor das Pflänzchen wachsen kann, kommt nun der Mensch ins Spiel und verspeist das durch die Arbeit von Enzymen, voll aktivierte Samenkorn, das in 66 Stunden zu einem Keimling oder einer Sprosse herangewachsen ist.

Das sind wahre Geschenke der Natur, bitte bedienen Sie sich!

Infos: Keime und Sprossen selbst herstellen

© ariane

Bockshornkleesprossen

Lassen Sie sich ins Bockshorn jagen, aber bitte nur vom Bockshornklee.

Bockshornklee ist eine uralte Heilpflanze, die in der heutigen Zeit in keiner Küche fehlen sollte. Das Pulver aus den Samen ist Bestandteil vieler Curry-Mischungen. Besonders wertvoll sind gekeimte Bockshornkleesprossen. Der Vitamingehalt erhöht sich mit der Sprossenzucht um ein Vielfaches (besonders Vit. C und die B-Vitamine). Mineralstoffe werden in eine für den Körper sehr verträgliche und aufnehmbare Form überführt, der Eiweissgehalt steigt, etc.

Bockshornkleesprossen enthalten vor allem die Vitamine A, B1, B2, B3, B5, D, sehr viel Eisen und Phospor, Niacin, Saponin und Cholin.

Bockshornklee hat äusserst vielfältige Eigenschaften. Bockshornkleesamen wirken verdauungsfördernd, stoffwechsel-anregend und stärkend und sollen sich ausserdem sehr positiv auf Blutzucker- und Blutdruckwerte auswirken. Die Wirkung von Bockshornklee-Keimlingen auf das Wohlbefinden bei Östrogendominanz ist ausgesprochen gut. Bockshorn-klee wird in der bioidentischen Hormontherapie häufig eingesetzt.

© ariane

Weiterführende Infos im Web:
http://www.bockshornsamen.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Bockshornklee
http://oestrogen-dominanz.de/buch/phytohormone.htm